Dunkle Wolken: Insolvenzen drohen jetzt bei Supermärkten

Eine Frau schiebt den Einkaufswagen am Kühlregal vorbei.
Symbolbild © istockphoto/gorodenkoff

Die Inflation ist so hoch wie nie zuvor. Vor allem Lebensmittel werden teurer. Verbraucher greifen daher vermerkt zu Eigenmarken.

Eigenmarken sind für Verbraucher eine tolle Sache, denn sie sind wesentlich günstiger als Markenprodukte. Für die Hersteller ist die steigende Beliebtheit der Eigenmarken kritisch. Vielen droht eine Insolvenz, denn die Gewinnmargen sind wesentlich geringer.

Kaufverhalten hat sich verändert

Immer mehr Verbraucher entscheiden sich beim Einkauf für günstigere Eigenmarken statt der teuren Markenprodukte. Denn die Preissteigerungen sind derzeit enorm und die sogenannten Handelsmarken dadurch eine echte Alternative. Laut GfK hatten Eigenmarken Ende September einen Marktanteil von 42,8 Prozent. Im Vorjahr lag der Marktanteil bei 40,7 Prozent.

Lesen Sie auch
Traditions-Aus: Feuerwerk-Verbot droht nun in Deutschland

Für die Hersteller ist diese Situation kritisch. Denn aufs Jahr hochgerechnet büßen sie etwa rund drei Milliarden Umsatz ein. Denn die herstellenden Unternehmen haben bei den Eigenmarken nur geringe Gewinnmargen. Die Kosten für Energie, Rohstoffe und Transport sind jedoch genauso hoch wie für die Markenartikel. Dazu kommt der Druck der Discounter und Supermärkte bei der Preisgestaltung.

Es drohen Insolvenzen

Je beliebter die Eigenmarken bei den Verbrauchern werden, desto schwieriger wird die Lage für die Hersteller. Immer mehr Unternehmen droht wegen der zu geringen Gewinnmarge die Insolvenz. Zwar sind auch bei den Eigenmarken die Preise stark gestiegen, doch das reicht nicht für eine gewinnbringende Produktion.

Lesen Sie auch
Fehler bei Kasse: Aldi-Kunde mit Mega-Schnäppchen bei Einkauf

Es wurden bei etwa 63 Prozent der Markenartikel die Preise angehoben, bei den Handelsmarken wurden etwa 85 Prozent teurer. Trotzdem sind die Eigenmarken immer noch rund 46 Prozent günstiger als der entsprechende Markenartikel.

Für die herstellenden Unternehmen ist das ein Desaster. Denn der Preisunterschied ist auch der Unterschied in der Gewinnmarge. Für die Hersteller ist das nicht ausreichend, um ihre Kosten zu decken. So mussten bereits einige Unternehmen Insolvenz anmelden. Weitere werden sicherlich folgen, denn derzeit ist keine Entspannung in Sicht. Im Gegenteil. Experten gehen davon aus, dass die Preise künftig noch weiter steigen werden. Dies bedeutet dann auch, dass der Marktanteil der Eigenmarken ebenfalls weiter steigt.