Lagerungstipps: Dieses Gemüse gehört nicht in den Kühlschrank

Gemüse im Kühlschrank.
Symbolbild © istockphoto/DragonImages

Nicht jedes Gemüse kann im Kühlschrank ideal gelagert werden. Wer länger was von seinem Gemüse haben will, der sollte diese Lagerungstipps beachten.

Viele lagern ihr Gemüse generell im Kühlschrank. Wer diese Lagerungstipps berücksichtigt, der kann mehr von seinem Gemüse haben.

Das verträgt nicht jedes Gemüse

Im Kühlschrank herrschen eine hohe Luftfeuchtigkeit und eine niedrige Temperatur. Für viele Gemüsesorten sind das perfekte Bedingungen. Doch längst nicht jedes Gemüse verträgt diese Konstellation.

Schnell bildet sich dann Schimmel, oder das Gemüse geht viel schneller kaputt, als man sich das erhofft hat. Am Ende landet es im Mülleimer. Schade, denn Gemüse ist nicht nur gesund, sondern kostet auch viel Geld.

Lesen Sie auch
Ersten Haushalte vermehren ihre Kartoffeln mit einfachem Hausmittel

So hält Gemüse länger

Die Voraussetzungen für eine gute Lagerung sollte ein sauberes Gemüsefach sein. Und: Man muss wissen, welches Gemüse bei Zimmertemperatur deutlich besser gelagert werden kann. Denn viele Lebensmittel halten dann deutlich länger und schmecken sogar noch besser.

Gemüsesorten, die noch nachreifen müssen, wie Tomaten, Gurken oder Avocado, schmecken bei Zimmertemperatur gelagert deutlich besser. Tomaten sollten an einem hellen Ort aufbewahrt werden. Ideal ist hier ein Körbchen auf dem Fensterbrett.

Dieses Gemüse gehört nicht in den Kühlschrank

Kartoffeln, Zwiebeln oder Knoblauch sollten nicht in den Kühlschrank. Sie vertagen weder die Feuchtigkeit noch die Temperaturen. Auch Kräuter wie Basilikum sollten nicht in den Kühlschrank, denn auch sie sind sehr empfindlich gegenüber den dort herrschenden Bedingungen.

Lesen Sie auch
Spiegelei versaut: Eier niemals direkt in die heiße Pfanne schlagen

Außerdem: Auch Paprika, Aubergine und Zucchini sollen nicht in den Kühlschrank, da auch sie keine Kälte vertragen. Am besten werden diese Gemüsesorten bei 15 Grad im Keller aufbewahrt. Gemüsesorten, die trotzdem in den Kühlschrank kommen, sollten schnellstmöglich verarbeitet werden.