Erste Besitzer ernähren ihre Hunde und Katzen vegetarisch

Haustiere mit Futter
Symbolbild © istockphoto/anastas_

Für manche Tierhalter ist es aus gesundheitlicher Sicht wichtig, das Haustier fleischlos zu ernähren. Doch Hunde und Katzen einfach vegetarisch zu füttern, sollte gut überlegt sein.

Bei manchen Tieren lässt sich eine carnivore Ernährung nicht vermeiden. Wer Hunde und Katzen vegetarisch ernähren möchte, der sollte dazu Wissen einholen.

Ernährungsumstellung überbedenken

Rät der Tierarzt zu einer Umstellung der Ernährung, so wird der Tierhalter in der Regel mit Informationen überflutet. Dennoch entscheiden sich viele Tierliebhaber mittlerweile dafür, ihre Hunde und Katzen vegetarisch zu ernähren. Doch dies ist nicht so einfach, wie sich das viele Leute vorstellen.

Hunde gelten als Allesfresser und können daher prinzipiell von fleischhaltiger auf eine vegetarische Ernährung umgestellt werden. Experten raten aber immer dazu, hierfür den Tierarzt um Rat zu bitten, ob dies im individuellen Fall tatsächlich ratsam ist. Nicht jeder Hund verträgt aufgrund seiner gesundheitlichen Konstellation ohne Probleme eine solche Ernährungsumstellung.

Katzen als Vegetarier ernähren

Bei Katzen sieht der Nahrungsanspruch völlig anders aus. Sie benötigen Fleisch, da ihnen darüber wichtige Nährstoffe zugeführt und Prozesse im Körper gesteuert werden, welche sie für ihren Gesunderhalt benötigen. Taurin ist zum Beispiel ein essentieller Wirkstoff für Katzen, der unter anderem für die Funktion des Herzmuskels, für die Augen sowie für das Immunsystem von Bedeutung ist.

Lesen Sie auch
Ausgerechnet im Sommer: Pool-Verbot in deutschen Gärten

Auch Vitamin A und D nehmen Katzen ausschließlich über die Nahrung auf. Diese sind unter anderem in diversen Fischsorten und auch in Leber enthalten. Sollte das Haustier jedoch Unverträglichkeiten oder Allergien aufzeigen, können bestimmte Nahrungsergänzungsmittel helfen, ihm die fehlenden Stoffe zuzuführen. Sie sind jedoch grundsätzlich wichtig, da die Katze sonst krank, blind oder unfruchtbar wird.

Tierschutzgesetz gibt Auskunft

Im Tierschutzgesetz steht, dass die Halter dazu verpflichtet sind, jedes Tier „seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen zu ernähren.“ Daher sind gesundheitliche Schäden, Leiden oder auch Schmerzen zwingend zu vermeiden.

Müssen Hunde oder Katzen dennoch entsprechend vegetarisch ernährt werden, sollten Experten diese Ernährungsumstellung begleiten. Eigenmächtiges Handeln kann dem Tier schaden und sollte daher unterlassen werden.